Schlagwort-Archive: Buch

Traumhafte Mosel

Traumhafte MoselTraumhafte Mosel – Echternach und Untermosel -Barbara Herrmann

Dieser Reisebericht erzählt über eine Reise, die geprägt war von einer atemberaubenden Landschaft und einer auf jedem Meter beeindruckenden Natur. Sie war ein erhabenes Erlebnis für die Augen, eine Wanderung zur körperlichen Entspannung und eine Erholung für Herz und Körper. Für Familien wird die Reise zu einem einzigartigen Abenteuer. Stolze Burgen in stattlicher Zahl recken ihre Mauern und Türme in den Himmel und sorgen für glänzende Kinderaugen. Hier lässt sich Geschichte auf spannende Art und Weise erleben und erzählen. Ergänzt wird das Reiseerlebnis durch Kirchen und Klöster – ein Labsal für die Seele.

E-Book – ISBN 978 3740706241 – Amazon.de , auch   Thalia de   sowie viele andere Shops.  5,99 €

Leseprobe:

Burg Eltz
Burg Eltz ist eine der schönsten und besterhaltenen Burgen Deutschlands. Wundervoll romantisch gelegen und eingebettet in eine ursprüngliche Natur, schmiegt sie sich an den steilen Felsen und wirkt wie ein wahrgewordenes Märchenschloss: einladend und majestätisch zugleich. Schon bei der etwas längeren Wanderung vom Parkplatz zur Burg können wir unserer Fantasie freien Lauf lassen, denn allein schon der Anblick der Burg lässt uns träumen von Rittern, Rüstungen, Burgfräulein und vielem anderem mehr. Ist man nicht so gut zu Fuß, kann der Weg zur Burg auch mit einer Fahrt bewältigt werden.
Spätestens beim Betreten des Burggeländes fühlen wir uns in aufregende historische Zeiten zurückversetzt und spüren unmittelbar den Geist der Vergangenheit. Dadurch, dass die Burg im Laufe ihrer Geschichte von ihren verschiedenen Besitzern laufend um- und ausgebaut wurde, bietet sie uns heute mit ihren verschachtelten Türmchen, Erkern und Giebeln ein Sammelsurium aus den unterschiedlichsten Epochen der abendländischen Kulturgeschichte.

Beilstein

Beilstein wird oft als das “Dornröschen an der Mosel” bezeichnet. Immer wieder schenkten Dichter und Maler Beilstein ihre Aufmerksamkeit, und in einer solch malerischen Kulisse wurden natürlich auch viele Filme gedreht. Es ist tatsächlich ein märchenhafter Ort. Die Häuser sehen aus wie gemalt, als ob sie einem Spielzeugland entstammen. Dann schlängelt sich da auch noch die Mosel entlang. Welch ein Anblick! Dabei hat das kleine Winzerdorf nur etwa 150 Einwohner. Es liegt eingebettet zwischen der Burg Metternich und dem Klosterberg.

Flatrate zu Jesus

Flatrate zu JesusFlatrate zu Jesus – Barbara Herrmann

Im Schatten des Alltags unterwegs im www des Glaubens Auf der Suche nach unseren christlichen Wurzeln und christlichen Werten.

 

 

E-Book ISBN 9783740706388    Amazon.de – sowie Thalia.de und viele weitere Shops.  3,99 €

In ihrem Buch beschäftigt sich die Autorin mit der Suche vieler Menschen nach ihren Wurzeln und nach christlichen Werten wie menschliche Wärme, Zuspruch, Verständnis, Hoffnung und Nächstenliebe. Auffallend ist, dass immer dann verstärkt eine Rückbesinnung auf solche Werte erfolgt, wenn in unserer Gesellschaft einschneidende Veränderungen gegeben sind – so auch in der heutigen Zeit. Menschen wollen sich wieder verstärkt an Werten festhalten können und suchen sich daher verschiedene Haltestangen, auch im Glauben. Dabei fällt es nicht jedermann leicht und viele haben keine Erfahrung im Umgang mit dem Glauben. Sie sehen ein Knäuel und suchen den Anfang des Fadens.

Leseprobe:

Mittlerweile hat die Spaßorientierung in der Gesellschaft merklich nachgelassen; die Menschen müssen seit einigen Jahren im Zuge des Wandels von der Industrie- zu einer Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft umfangreiche Einschnitte und Veränderungen hinnehmen.
Die Maschinen nehmen ihnen zusehends die Arbeit ab, und sie verlieren ihre Arbeitsplätze, die sie über Jahrzehnte innehatten. Sie müssen sich ein völlig anderes und rundweg neues Wissen aneignen, müssen sich total umstellen und in ihrem Arbeitsleben oft auch neue Wege gehen.Spontan fällt mir dabei ein Mann ein, der viele Jahre an einer Stanzmaschine gearbeitet hat. In den neunziger Jahren, wenige Jahre vor seiner Rente, kaufte sein Arbeitgeber neue computergesteuerte Maschinen. Eine Katastrophe für ihn, denn er sollte, ja, er musste nun die Bedienung eines Computers lernen – ein ehemaliger Bauer, der in die Fabrik ging, um seine Familie ernähren zu können.
Ein Mann, der in seinem ganzen Leben nichts mit dieser Art von Technik zu tun hatte, stand vor einer Aufgabe, die ihm als unlösbar erschien. Er sagte sich immer wieder: Ich kann das nicht, ich schaffe das nicht. Wie soll ich die paar Jahre noch meine Arbeit behalten?
Seine Frau erzählte mir, dass er aus Angst vor dem Arbeitstag und dem Versagen jeden Morgen mit Bauchschmerzen und Schweißausbrüchen aus dem Haus ging – eine ungeheure Belastung nicht nur für den Mann, sondern auch für sein Umfeld, das sich Sorgen um ihn machte.
Ich kann Ihnen nicht erzählen, was damals aus ihm geworden ist und wie er sein Arbeitsleben beendet hat. Man kann nur erahnen, was solche Veränderungen mit den Menschen machen, unter welchem Druck sie versuchen, um der eigenen Existenz willen mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten.Wir sind jetzt zwanzig Jahre weiter, und das Rad dreht sich mittlerweile noch schneller. Der Druck und der Stress, in dem sich die Menschen bewegen, ist eher noch stärker geworden.
Unternehmensformen verändern sich fast täglich, weltweite Übernahmen und Fusionen von Firmen sind an der Tagesordnung. Im Dschungel der Verflechtungen beginnt dann der Konkurrenzkampf um die günstigsten Produktionen, das billigste Produkt, die niedrigsten Löhne.
Diese steigen wesentlich nur für wenige, ein bisschen steigen sie für einen Teil, für den Durchschnitt der Bevölkerung stagnieren sie jedoch.

 

 

 

Badisch g’schwätzt und g’lacht

 

Badisch g’schwätzt und g’lacht

Das Badische hat seine Wurzeln nicht ausschließlich in der Region. Die Einflüsse kommen auch aus der Kurpfalz, aus dem Frankenland und dem alemannischen Sprachraum. An der einen oder anderen Stelle hat sogar das Schwäbische seine Spuren hinterlassen – und dies, obwohl die Badener und die Schwaben sich nicht ganz so sehr mögen.

Für Auswerdige ist das Kauderwelsch oft kaum zu verstehen, da sich sowohl Grammatik als auch Vokabular teilweise erheblich vom Hochdeutschen unterscheiden.
Eine kleine, amüsante Reise durch die badische Mundart zwischen Karlsruhe und Bruchsal. Mit witzigen Dialogen, pfiffigen Comic-Zeichnungen und einer umfangreichen Stichwortliste bringt dieses Buch das Badische sympathisch in die Herzen der Leser.

Badisch zu verstehen, ist für Nicht-Badener gar nicht so einfach. Der Wortschatz, der oftmals mit dem Hochdeutschen so gut wie keine Ähnlichkeit aufweist, besticht nicht nur durch eine reiche Vielfalt, sondern ist auch stark geprägt von der badischen Lebensart und dem urtypischen badischen Humor.
Mit witzigen Dialogen, pfiffigen Comics und einer umfangreichen Stichwortliste macht dieses Buch die badische Mundart liebens- und lesenswert und sorgt bei Auswärtigen und Einheimischen zugleich für Überraschungsmomente und gute Unterhaltung.

Sie schwätze halt, wie e’ ner der Schnawel gwagse isch.

Zur Zeit nicht lieferbar. Wird überarbeitet. Vorbestellungen gern per Mail.