Schlagwort-Archive: Flatrate

Flatrate zu Jesus

Flatrate zu JesusFlatrate zu Jesus – Barbara Herrmann

Im Schatten des Alltags unterwegs im www des Glaubens Auf der Suche nach unseren christlichen Wurzeln und christlichen Werten.

 

 

E-Book ISBN 9783740706388    Amazon.de – sowie Thalia.de und viele weitere Shops.  3,99 €

In ihrem Buch beschäftigt sich die Autorin mit der Suche vieler Menschen nach ihren Wurzeln und nach christlichen Werten wie menschliche Wärme, Zuspruch, Verständnis, Hoffnung und Nächstenliebe. Auffallend ist, dass immer dann verstärkt eine Rückbesinnung auf solche Werte erfolgt, wenn in unserer Gesellschaft einschneidende Veränderungen gegeben sind – so auch in der heutigen Zeit. Menschen wollen sich wieder verstärkt an Werten festhalten können und suchen sich daher verschiedene Haltestangen, auch im Glauben. Dabei fällt es nicht jedermann leicht und viele haben keine Erfahrung im Umgang mit dem Glauben. Sie sehen ein Knäuel und suchen den Anfang des Fadens.

Leseprobe:

Mittlerweile hat die Spaßorientierung in der Gesellschaft merklich nachgelassen; die Menschen müssen seit einigen Jahren im Zuge des Wandels von der Industrie- zu einer Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft umfangreiche Einschnitte und Veränderungen hinnehmen.
Die Maschinen nehmen ihnen zusehends die Arbeit ab, und sie verlieren ihre Arbeitsplätze, die sie über Jahrzehnte innehatten. Sie müssen sich ein völlig anderes und rundweg neues Wissen aneignen, müssen sich total umstellen und in ihrem Arbeitsleben oft auch neue Wege gehen.Spontan fällt mir dabei ein Mann ein, der viele Jahre an einer Stanzmaschine gearbeitet hat. In den neunziger Jahren, wenige Jahre vor seiner Rente, kaufte sein Arbeitgeber neue computergesteuerte Maschinen. Eine Katastrophe für ihn, denn er sollte, ja, er musste nun die Bedienung eines Computers lernen – ein ehemaliger Bauer, der in die Fabrik ging, um seine Familie ernähren zu können.
Ein Mann, der in seinem ganzen Leben nichts mit dieser Art von Technik zu tun hatte, stand vor einer Aufgabe, die ihm als unlösbar erschien. Er sagte sich immer wieder: Ich kann das nicht, ich schaffe das nicht. Wie soll ich die paar Jahre noch meine Arbeit behalten?
Seine Frau erzählte mir, dass er aus Angst vor dem Arbeitstag und dem Versagen jeden Morgen mit Bauchschmerzen und Schweißausbrüchen aus dem Haus ging – eine ungeheure Belastung nicht nur für den Mann, sondern auch für sein Umfeld, das sich Sorgen um ihn machte.
Ich kann Ihnen nicht erzählen, was damals aus ihm geworden ist und wie er sein Arbeitsleben beendet hat. Man kann nur erahnen, was solche Veränderungen mit den Menschen machen, unter welchem Druck sie versuchen, um der eigenen Existenz willen mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten.Wir sind jetzt zwanzig Jahre weiter, und das Rad dreht sich mittlerweile noch schneller. Der Druck und der Stress, in dem sich die Menschen bewegen, ist eher noch stärker geworden.
Unternehmensformen verändern sich fast täglich, weltweite Übernahmen und Fusionen von Firmen sind an der Tagesordnung. Im Dschungel der Verflechtungen beginnt dann der Konkurrenzkampf um die günstigsten Produktionen, das billigste Produkt, die niedrigsten Löhne.
Diese steigen wesentlich nur für wenige, ein bisschen steigen sie für einen Teil, für den Durchschnitt der Bevölkerung stagnieren sie jedoch.